´╗┐

Mitsegelt├Ârns





Mitsegelt├Ârn bedeutet: alle Crew-Mitglieder an Bord ├╝bernehmen bestimmte Aufgaben, w├Ąhrend die Segelyacht durch einen erfahrenen Skipper gef├╝hrt wird. Bei den Aufgaben, die gemeinsam bew├Ąltigt werden, geht es beispielsweise um Segelman├Âver, das An- und Ablegen, Ankerman├Âver oder um die Backschaft (K├╝che).

Aber keine Sorge, zusammen ein Abendessen vorzubereiten, welches man dann anschlie├čend gemeinsam drau├čen im Cockpit im Sonnenuntergang genie├čen kann, klingt nicht wirklich nach Arbeit. Es stehen im Grunde nur Aufgaben an, die vor allem Spa├č machen. Ihr Urlaub steht im Vordergrund!
Gerade das "Mit"-Segeln gemeinsam an Bord macht diese Form des Segelurlaubs so unvergleichlich und bleibt allen Mitseglern noch lange in guter Erinnerung

Zu einem Mitsegelt├Ârn geh├Ârt ebenfalls die gemeinsame T├Ârnplanung. Der Skipper kennt sich in dem Revier gut aus und wird f├╝r den jeweiligen T├Ârntag Vorschl├Ąge zu den lohnenswerten Zielen unterbreiten. Die Teilrouten innerhalb des Reviers werden je nach Lust und Laune der Crew, in Abstimmung mit den Wind- und Wetterverh├Ąltnissen vor Ort bestimmt. In der Regel kann die Crew frei entscheiden, wie der T├Ârn verlaufen soll und welche H├Ąfen oder Buchten angelaufen werden.

Mitsegelt├Ârns sind f├╝r Anf├Ąnger und Fortgeschrittene gleicherma├čen geeignet. Jeder kann, muss aber nicht, aktiv mitsegeln oder ganz einfach die Sonne und das Meer genie├čen.

Auf unseren Segelt├Ârns treffen sich Menschen jeden Alters, die Interesse an einem erlebnisreichen, aktiven und trotzdem erholsamen Urlaub haben.

Vielen Neulingen, die zum aller ersten Mal einen Segelt├Ârn machen, erscheint dies zun├Ąchst als Wagnis. Angst vor der r├Ąumlicher Enge und die Ungewissheit, was einen erwartet, sind h├Ąufige Hemmnisse. Dabei sind Mitsegelt├Ârns ein hervorragender Einstieg, um das Leben an Bord kennen zu lernen und festzustellen, dass dies eine attraktive, sch├Âne und unkomplizierte Art ist, seinen Urlaub sportlich und erlebnisreich zu gestalten. Von der Natur und den Wetterverh├Ąltnissen abh├Ąngig, gestaltet sich jeder T├Ârn abwechslungsreich und spannend. Man wei├č nie mit letzter Sicherheit, ob am n├Ąchsten Tag mehr Relaxen angesagt ist, oder der Tag mehr aktives Segeln bringt. Man kann nicht sicher sein, ob man anstatt in dem angestrebten Hafen├Ârtchen am Ende des Segeltages nicht doch in einer idyllischen Bucht vor Anker gehen wird und ob der ganze T├Ârn nicht durch besonders viel - oder wenig - Wind bestimmt wird. Das ist der sportliche Reiz beim Segeln. Sicher ist, nach so einer Segelwoche will so mancher anschlie├čend gar nicht mehr von Bord gehen ...

Obwohl eine Yacht r├Ąumlich beschr├Ąnkt ist, braucht niemand Angst vor allzu gro├čer N├Ąhe zu haben. Jede(r) der Mitsegler hat seine eigene Koje, meist in einer Doppelkabine. An Deck oder im Salon findet man ruhige Zeiten zum Lesen, D├Âsen oder Musik h├Âren. Nat├╝rlich sollte man die Bereitschaft mitbringen, sich mit anderen Crewmitgliedern zu arrangieren und auch mal Kompromisse einzugehen.



Welche Aufgaben hat man als Mitsegler w├Ąhrend des T├Ârns?
Alle Aufgaben des Bordalltags werden gemeinschaftlich oder abwechselnd erledigt. Dabei wird der Skipper zu Beginn des T├Ârns Vorschl├Ąge unterbreiten, die sich bei vielen Segelt├Ârns bew├Ąhrt haben und beispielsweise folgende Aufgaben betreffen:
  • Mitwirkung bei Segelman├Âvern
  • Mitwirkung beim An- und Ablegen im Hafen
  • Hilfe beim ankern in einer Bucht
  • Essen zubereiten, Abwasch usw.
  • Einkauf in den angelaufenen Orten und D├Ârfern

  • Die Aufgaben der Mitsegler an Bord erfordern meist nicht, dass alle gleichzeitig aktiv werden. Beispielsweise gen├╝gen zwei Mitsegler um das Segelsetzen zu bew├Ąltigen. Der Umfang der Aufgaben ist gemessen an der gesamten Urlaubszeit sehr gering, so dass gen├╝gend Zeit bleibt, um den Urlaub in vollen Z├╝gen zu genie├čen.

    Welche Ausr├╝stung ben├Âtige ich f├╝r den Segelt├Ârn?
    F├╝r die Mitsegler ist keine spezielle Segelausr├╝stung erforderlich. Sicherheits- und Rettungsmittel sind f├╝r jeden Mitsegler auf der Yacht vorhanden. Wer Regenschutzkleidung besitzt, sollte diese mitnehmen. Wichtig ist auch geeignetes Schuhwerk mit heller abriebfester Sohle. Vor T├Ârnbeginn erhalten Sie eine Packliste, in der alle f├╝r einen Segelt├Ârn praktischen Mitnahmegegenst├Ąnde aufgelistet sind.

    Wie sieht ein normaler T├Ârntag aus?
    Die T├Ârnplanung - wie lange und wohin gesegelt wird und welche Buchten oder H├Ąfen angelaufen werden - bestimmt das Wetter und die Crew. Der Skipper kennt das Revier und wird f├╝r den jeweiligen T├Ârntag Vorschl├Ąge unterbreiten. Im Regelfall kann die Crew frei entscheiden, wie der T├Ârn verlaufen soll. Da der Skipper die Hauptverantwortung f├╝r Ihre Sicherheit tr├Ągt, kann es unter bestimmten Bedingungen notwendig werden, dass er die Entscheidung ├╝ber den Kurs trifft. Ein Tagesablauf an Bord kann beispielsweise wie folgt aussehen:
  • Gemeinsames Fr├╝hst├╝ck und Besprechung des T├Ârns
  • Segeln je nach besprochenem Ziel, Wetter und Laune (ca. 1-4 h)
  • Ankerbucht, Badestopp, Mittagsimbiss
  • Segeln je nach Ziel, Wetter und Laune (ca. 1-2h)
  • Ankerbucht, Badestopp, Kaffeetrinken
  • Segeln je nach Ziel, Wetter und Laune (ca. 1-4h)
  • Ankerbucht oder Hafen mit anschlie├čendem Abendessen



  • Ist ein Segelt├Ârn gef├Ąhrlich?
    Die Sicherheit der Crew steht bei allen Segelt├Ârns im Vordergrund. Bei Einhaltung der Sicherheitsregeln ist ein Segelt├Ârn in den angebotenen Segelrevieren nicht gef├Ąhrlicher als andere Freizeitaktivit├Ąten. Nat├╝rlich gibt es an Bord einer Segelyacht einige Besonderheiten zu beachten und es gibt auch Risiken, die jeder Mitsegler kennen muss. ├ťber diese werden Sie jedoch schon vorab mittels einer kleinen Brosch├╝re informiert und an Bord vor dem ersten Auslaufen wird es eine ausf├╝hrliche Sicherheitseinweisung geben. Dar├╝ber hinaus gew├Ąhrleistet ein erfahrener Skipper die Einhaltung der seem├Ąnnischen Sorgfaltspflichten. Jeder Segler hat f├╝r sich selbst, f├╝r seine Mitsegler und f├╝r das Schiff auch eine Mitverantwortung. Bei unseren Segelt├Ârns wird kein unn├Âtiges Risiko eingegangen. Wenn der Wetterbericht Starkwind oder gar Sturm voraussagen sollte, dann legen wir eben einen geruhsamen Hafentag ein.

    Ich habe Sorge seekrank zu werden.
    Diese Frage kann hier nicht medizinisch, sondern nur anhand der Erfahrung von vielen Segelt├Ârns beantwortet werden. Wer auch beim Auto fahren Anzeichen von Reisekrankheit bekommt, bei dem ist die Wahrscheinlichkeit seekrank zu werden nat├╝rlich gr├Â├čer. Wir segeln moderat und k├Ânnen schwierigen, rauen Bedingungen gut aus dem Wege gehen. Falls doch einmal jemand etwas mulmig wird, gibt es einige Tricks, um die Symptome zu verringern:
  • Bet├Ątigen Sie sich aktiv an Bord
  • Halten Sie sich auf See nicht unter Deck auf
  • Lassen Sie sich den Seewind um die Nase wehen
  • Fixieren Sie einen festen Punkt an Land oder den Horizont
  • Seien Sie gut ausgeschlafen

  • Auch ganz wichtig: Achten Sie nicht zu stark auf die Symptome der Seekrankheit. Auf unseren vielen Segelt├Ârns sind lediglich sehr wenige Mitsegler seekrank geworden, und denen hat 30 Minuten sp├Ąter im Hafen das Anlegebier auch schon wieder geschmeckt.
  • Und vielleicht als ein kleiner Trost: Auch ber├╝hmte Weltumsegler sind seekrank geworden.

  • Wie bin ich versichert?
    F├╝r den Segelt├Ârn besteht f├╝r alle Mitsegler eine Insassen-Unfallversicherung mit Vertragsabschluss und Zahlung des Vertragspreises. Fragen dazu beantworten wir Ihnen gern bei der Buchungsanfrage. Weitere pers├Ânliche Versicherungen kann jedesr Mitsegler nach eigenem Ermessen abschlie├čen.

    Bitte beachten Sie: Pers├Ânliche Gegenst├Ąnde der Mitsegler sind durch den Mitsegelvertrag nicht versichert.



    Organisatorisches



    F├╝r wen ist ein Mitsegelt├Ârn geeignet:
  • Segler und begeisterungsf├Ąhige Menschen jeden Alters, es werden keine Segelkenntnisse vorausgesetzt.
  • Segelreviere: diverse Gebiete im Mittelmeer oder ein Revier nach Absprache
  • Teilnehmer: 4 - 7 Personen plus Skipper
  • Zeitraum: das ganze Jahr m├Âglich in verschiedenen Revieren
  • Dauer: 7 Tage / 10 Tage / 14 Tage bis 3 Wochen
  • Termine und Preise: nach Absprache
  • Infos unter: info@oceansailing.de

  • Die Anreise
    Die Anreise per Auto, Bahn oder Flugzeug erfolgt in der Regel in Eigenregie und auf eigene Kosten. Ein Transport zum Hafen / Marina kann organisiert werden. Die Teilnehmer sorgen selbst f├╝r ihr eintreffen an Bord.
    Verkehrsanbindung und Informationen zum Liegeplatz des Schiffes (Anfahrtsbeschreibung) erhalten Sie vorab zu dem gew├Ąhlten T├Ârn

    Die Yachten
    Die Schiffe sind Charteryachten neueren Datums und werden f├╝r den entsprechenden T├Ârn von den Veranstaltern vor Ort gechartert.
    Die Gr├Â├če der Yacht richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer.

    Das Revier
    In den Sommermonaten in allen Revieren des Mittelmeers oder ihren Wunschrevier.
    Im Winterhalbjahr auf den Kanarischen Inseln oder ihren Wunschrevier.

    ├ťbernachtung / Verpflegung
    Sie ├╝bernachten wie an Bord ├╝blich in Doppelkabinen. Dusche und Toiletten sind vorhanden.
    Die Yachten verf├╝gen ├╝ber eine komplett eingerichtete Komb├╝se. Die Gruppe kocht abwechselnd selber (jede/r ist einmal dran). Die Lebensmittel und Getr├Ąnke werden vor Beginn des T├Ârns eingekauft und in den Orten und H├Ąfen unterwegs, in denen wir halt machen. Nat├╝rlich kann die Gruppe auch Restaurants und Gastst├Ątten in den jeweiligen H├Ąfen nutzen. Wie an Bord ├╝blich, wird der Skipper aus der Bordkasse mitverpflegt (bei den Mahlzeiten an Bord wie auch bei gemeinsamen Restaurant-Besuchen)

    Sicherheit
    Die Schiffe entsprechen strengen Sicherheitsbestimmungen und sind vollst├Ąndig ausger├╝stet. Alle Schiffe haben Funk an Bord, Rettungsmittel und eine Rettungsweste / Lifebelt pro Person. Ab Windst├Ąrke sieben wird nicht mehr ausgelaufen.
    Alle Teilnehmer verpflichten sich, den Anweisungen des Veranstalters / Skipper folge zu leisten.

    Weitere Informationen
    Reiseunterlagen erhalten sie rechtzeitig vor den Segelt├Ârn. Diese beinhalten auch Packlisten zur Kleidung an Bord, Informationen zum Verhalten auf einer Segelyacht, Wichtige Telefonnummern des Veranstalters und des Skippers an Bord, sowie Informationen zum Schiff und der Anreise.



    Der Pessimist beklagt sich Řber den Wind. Der Optimist erwartet, dass er sich ńndert. Der AnfŘhrer richtet die Segel aus." William Arthur Ward